News-Archiv
Ratgeber

[ zurück zur News-Übersicht ]

Hinweise auf Anwaltsbriefbögen wie "....zugelassen an allen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten......."

.....Nein, solche Hinweise auf websites oder Briefköpfen von Anwaltskanzleien sind kein Scherz, nicht einmal ein schlechter.



Seit dem 1.7.2007 sind Rechtsanwälte nicht mehr wie

zuvor bei dem für ihre Kanzlei zuständigen Amtsgericht

zugelassen, sondern bei der Rechtsanwaltskammer ihres Bezirks.



Überhaupt nicht als Scherz ist denn auch eine

Entscheidung des Landgerichts Nürnberg-Fürth

anzusehen,die auf den 5.3.2008 datiert.

Der Leitsatz dieser Entscheidung mit dem

Aktenzeichen 3 O 233/08 lautet:



> > > Der auf Briefen einer Rechtsanwaltskanzlei aufgeführte Hinweis „zugelassen beim Landgericht ..., beim Oberlandesgericht .... und Bay.OblG in München, postulationsfähig bei allen Amts- und Landgerichten“ stellt eine wettbewerbsrechtlich relevante Irreführung des rechtssuchenden Publikums dar.<<<



Die weitere Begründung der Ansicht des Gerichts finden Sie



hier



Das Landgericht Frankenthal hat in einem gleichartig gelagerten Fall ebenfalls ein wettbewerbswidriges Verhalten der abgemahnten Rechtsanwälte angenommen.



Näheres



hier



Eine weiteres gleichgelagertes Urteil hat das LG Dresden

am 5.9.2008 verkündet - 42 HK O 227/08 EV



Sie können die Entscheidung im Volltext von unserem Downlaod- Bereich als pdf herunterladen.



Schon vor den genannten Entscheidungen, galten seit dem 1.7.2007 entsprechende Hinweise als Verstoß gegen das anwaltliche Berufsrecht. In einer juristischen Fachzeitschrift



(Neue Juristische Wochenschrift/ NJW - Spezial 2008,

S. 95)



wurde schon vor der Entscheidung aus Nürnberg mitgeteilt, die (Weiter)Verwendung entsprechender Hinweise ab dem 1.7.2007 offenbare



"mangelnde Kenntnisse des anwaltlichen Berufsrechts."



Nun scheint also auch noch eine wettbewerbsrechtlich relevante Irreführung des rechtssuchenden Publikums

vorzuliegen, worauf zum Beispiel der



Frankfurter Anwaltsverein



schon seit dem 7. August 2008 hinweist.



Wir müssen uns allerdings einer eigenen Kommentierung

zu den Kanzleien, die auf diese Warnungen bisher nicht reagiert haben - anders als etwa "die NJW" - enthalten.



Unsere Meinung zu äußern könnte wiederum als unlauter,

weil "Mitbewerber herabsetzend" angesehen werden :-(



Düsseldorf, 3.3.2009





     

© 1998-2017 Rechtsanwälte Makris und Reök, Goltsteinstr. 22, 40211 Düsseldorf,
Telefon: +49 (0) 211 173350, Telefax: +49 (0) 211 1733520